Login
www.steuerberater.at - Das Portal für Steuerzahler und Steuersparer
  Steuerberater nach Bundesland Steuerberater nach Land
 
Burgenland Burgenland
Kärnten Kärnten
Niederösterreich Niederösterreich
Oberösterreich Oberösterreich
Salzburg Salzburg
Steiermark Steiermark
Tirol Tirol
Vorarlberg Vorarlberg
Wien Wien
Österreichweit Österreichweit
Deutschland
Italien
Schweiz
Slowakei
Slowenien
Tschechien
Türkei
Weitere Länder »
TOP STEUERBERATER
Geyer & Geyer Wirtschaftstreuhand GmbH
Wien, Mistelbach, Salzburg und Brünn
Telefon: +43 (0) 1 71727-0
office.wien@geyer.at
www.geyer.at
DAS WWW.STEUERBERATER.AT ANFRAGESYSTEM
www.steuerberater.at - Steuerberater suchen - Steuerberater Anfrage
Mit unserem Anfragesystem können Sie kostenlos und unverbindlich Fragen an Steuerberater senden.
Sie sind?
E-Mail
 
Kürzlich gestellte Anfragen anzeigen »
AKTUELLE EINTRÄGE IM STEUER-FORUM (28009)
www.steuerberater.at - Forum Sonstige Leistung von D an Ö ohne Vorsteuera... »
www.steuerberater.at - Forum Heimarbeiter = Teleworker / Home Office ?... »
www.steuerberater.at - Forum Mehrwertsteuer auf der Rechnung aus dem EU-Au... »
www.steuerberater.at - Forum Verrechnung Mietzins mit Einnahmen aus Vermie... »
www.steuerberater.at - Forum Steuer auf Rente in spanien, italien, portug... »
www.steuerberater.at - Tipps & Tricks
AKTUELLE TIPPS UND TRICKS (503)
Liste der Scheinfirmen  »
Familienhafte Mitarbeit  »
Amazon-Bestellungen als Unternehmer  »
Erleichterung für Künstler  »
Arbeitnehmerveranlagung  »
BERUFSANWÄRTER
www.steuerberater.at - Das Portal für Berufsanwärter - Berufsanwärter Berufsanwärter
Berufsanwärter sind die Steuerberater von morgen - Hier haben Sie die Möglichkeit alle unsere Services kostenlos zu nutzen und sich mit einem eigenen Profil vorzustellen.
Erfahren Sie hier mehr »
FIRMEN MIT LEISTUNGEN FÜR STEUERBERATER
Steuerberater - Dienstleistungen für Steuerberater - www.steuerberater.at
Angebote für Steuerberater! Hier finden Sie eine Auswahl an Unternehmen, die speziell für Ihre Berufsgruppe Produkte und Dienstleistungen anbieten.
Zur Liste der Unternehmen
»
 
 

www.steuerberater.at - Tipps und Tricks

21.11.2014 - Finanzstrafverfahren bei Nichtabgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen
www.steuerberater.at - Link

Allgemeines
Die Verwaltungspraxis betreffend die Nichtabgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen hat sich in letzter Zeit bedingt durch die angespannte Lage des öffentlichen Haushaltes verschärft.

Die Finanzämter gehen verstärkt dazu über, Finanzstrafverfahren einzuleiten, wenn ein Steuerpflichtiger trotz seiner Verpflichtung keine Umsatzsteuervoranmeldungen abgibt.

Als Strafhöhe kann im Schnitt mit 20-40% von den Zahllasten aus den Umsatzsteuervoranmeldungen 01-12/JJJJ gerechnet werden. Dieser Wert ist allerdings rein statistisch und kann im Einzelfall erheblich abweichen, da die Finanzstrafbehörde jeden Fall individuell würdigt.

Selbstanzeige
Wurde noch kein Finanzstrafverfahren eingeleitet bzw. wurden noch keine behördlichen Ermittlungshandlungen begonnen, so besteht die Möglichkeit der Erstattung einer Selbstanzeige. Diese wirkt grundsätzlich (!) strafbefreiend. Für die Wirksamkeit der Selbstanzeige sind strenge Formvorschriften einzuhalten. Hierfür ist es empfehlenswert, unserer Expertise einzuholen und keine eigenmächtigen Handlungen zu setzen, da zu viel auf dem Spiel steht.

Verpflichtung zur Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen
Bei einem Vorjahresumsatz von über EUR 30.000,00 (früher: EUR 100.000,00) pro Jahr sind Umsatzsteuervoranmeldungen zumindest pro Quartal abzugeben. Sofern der Umsatz EUR 100.000,00 überschreitet sind monatliche Umsatzsteuervoranmeldungen abzugeben. Bei Unternehmenseröffnung gelten die vorangegangenen Sätze für den für das Eröffnungsjahr geschätzten Umsatz.

Wir empfehlen eine monatliche Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldung, da die Aufzeichnungen dadurch zeitnäher erfolgen.

Sollten die Umsatzsteuervoranmeldungen nicht abgegeben werden, so kann das Finanzamt gem. § 135 BAO Verspätungszuschläge von bis zu 10% einer eventuellen Umsatzsteuerzahllast verhängen und gem. § 217 BAO Säumniszuschläge in Höhe von 2% bzw. 1% festsetzen. Weiters muss mit der Einleitung eines Finanzstrafverfahrens gerechnet werden.

Wir bieten gerne unsere Unterstützung an, damit Sie den Kopf für Ihr Kerngeschäft frei haben.

Dieser Beitrag wurde verfasst von:
Mag. Weiß Veronika
« Zurück